Preisträgerliste Uelzener Filmtage 2018

  1. Hauptpreis/1. Preis der Stadt Uelzen „Die Uelzener Filmrolle“ Wert 500,00 €

Und alles wird wie früher...“ Victor Gütay, Gifhorn:

Die Fachjury: „Wie keine andere Medienform bietet Film dem Schaffenden die Möglichkeit komplexe Thematiken auf verschiedensten Ebenen zu analysieren, verstehen und einen Zugang zu finden. Dem Gewinner des Hauptpreises der Uelzener Filmtage gelingt dies mit seinem Film auf ganzer Ebene. Der Regisseur beschäftigt sich auf tiefgreifende, mutige und technisch komplexe Art und Weise mit den Themen Freundschaft, Sehnsucht und Vergangenheit. Der Film bewegt sich mit erzählerischer Leichtigkeit zwischen verschiedenen Zeitebenen, die Kameraarbeit überzeugt durch ein überaus hochwertiges Niveau und im Allgemeinen findet die Jury, dass die Regiearbeit hier besonders wertvoll zu beurteilen ist. Besonders hervorzuheben ist, dass, mehr als alles andere, der Regisseur sich die Zeit genommen hat, sich mit einer persönlichen und intimen Fragestellung in einem angebrachten Rahmen ausführlich zu beschäftigen. Für das technische Niveau und den Mut, Emotionen mit Hilfe von Film zu erforschen, geht die diesjährige Uelzener Filmrolle und die damit verbundenen 500€ an Und Alles Wird Wie Früher von Victor Gülay.“


  1. Preis des Niedersächsischen Kultusministers für ein Schulprojekt, Wert 500,00 €

Vor 510 Jahren im Jahr 2018“ Film AG der Offenen Ganztagsschule Destedt

Die Fachjury: „Achtjährige Kinder aus der Zukunft besuchen eine Schule im Jahr 2018. Bücher, Pizza und Nudeln kennen sie nicht mehr. Dafür können sie an zwei Orten gleichzeitig sein, mit dem Oberkörper im Klassenzimmer und den Beinen in der Turnhalle. Schüler*innen der vierten Klasse erzählen diese Zeitreise mit einem gut geschriebenen Drehbuch, sie entdecken bei der Umsetzung filmische Mittel wie die Arbeit mit der Kamera, Greenscreen und Musik und bringen mit dem Ergebnis einen ganzen Kinosaal zum Lachen.


  1. Preis der Jungen Presse Niedersachsen Wert 250,00 €

alltagskrank“ Georg Tabeling, Ebstorf

Die Fachjury: „Repetition, starke Farbsprache und eine gut gestaltete Tonebene haben diesen Film über selbstzerstörerische Sehnsucht zu einer immersiven Erfahrung gemacht. Trotz drückender Tristesse schafft es der Film uns mit beißendem Zynismus zum Schmunzeln zu bringen. Diese absurde Geschichte hat ihre stilistischen Möglichkeiten voll ausgenutzt, weshalb der Preis der Jungen Presse Niedersachsen über 250 € an Georg Tabeling für Alltagskrank geht.“


  1. Preis der Uelzener Versicherungen 250 €, vergeben durch die Jugendjury

alltagskrank" Georg Tabeling, Ebstorf

Die Jugendjury: „Der Film überzeugt mit ernster Thematik und zugleich lustigen Szenen. Durch visuelle und audielle Mittel wird die sehr ausdrucksstarke und komplexe Handlung deutlich. Die Story wird bewegend und nachvollziehbar durch gute Kameraführung und vor allem die ausdrucksstarken Bilder mit der kreativen Farbbearbeitung vermittelt. Der Schwarz-Weiß-Effekt mit punktuellen Farbakzenten, sowie das passende Sounddesign unterstützen perfekt die emotionale Handlung. Trotz kleiner Handlungslücken hat uns der bewegende Film vollauf begeistert.“


  1. Preis der Volksbank Uelzen-Salzwedel eG, Wert 125,00 €

Between The Lines“ Sami Köppe, Lüneburg

Die Jugendjury: „Der Film überzeugt mit hervorragender Technik, die den meisten anderen Filmen voraus ist. Dennoch gab es eine sehr knappe Entscheidung, da auf der Handlungsebene noch Potenzial nach oben ist. Der Ton und die Musik unterstützen die mysteriöse Stimmung des Filmes. Durch aufwändige Drohnenflüge, gute Schauspieler, eine überzeugende Schnitttechnik und einer wirklich guten Maske ist der Film auf jeden Fall preiswürdig.“


  1. Preis der Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg Wert 125,00

Weg von der Heimat“ Arash Hosseini, Drentwede

Die Fachjury: „Film ist auch Mittel, sich mit eigenen Erfahrungen und seiner Gefühlswelt auseinanderzusetzen. Dies haben die Jugendlichen in ihrem Musikvideo auf selbstbewusste und kreative Weise getan. Ihre Botschaft haben sie nicht nur über ihre Stimme transportiert, sondern viele Gedanken in Bilder und Metaphern gesteckt. Ihre Geschichte haben sie mutig erzählt und mit wenigen Mitteln eindrucksvoll umgesetzt. Das spielerische Ausprobieren von technischen und künstlerischen Mitteln führte zu einem runden Musikvideo voller frischer Ideen.“


  1. Preis des Central Theater Uelzen, Wert 125 €

Bin eben anders“Ayla Rönisch, Hude

Die Fachjury: „Messerwerfen und Pferdereiten - Ein magisches Eichhörnchen, ein vorausfliegender Greifvogel und der Instinkt einer Raupe – fantasievoll und überraschend bezieht die Filmemacherin die Lebensumwelt in die Abenteuerreise ihrer Protagonist*innen mit ein. Der spielerische Einsatz von Überblendungen, Greenscreen und lebendig begleitender Kamera unterstützt die unterschiedlichen Herausforderungen der beiden Geschwister. Der Film ist eine Einladung in die eigenen ungewöhnlichen Fähigkeiten zu vertrauen und sich nicht von Erwartungen anderer einschüchtern zu lassen.“


  1. Nominierung für das Internationale Film Fest Hannover up and coming

Nufaya und das Schattenfeuer“ Yasmin Becker, Celle

Die Fachjury: „Überzeugt hat uns bei dem ausgewählten Film die schauspielerische Leistung sowie die visuelle Umsetzung. Die Auswahl eines kalten Kellers für die Darstellung einer Märchenfigur lässt einen spannenden Kontrast zwischen Szenenbild und Inhalt entstehen. Gekonnt eingesetzte Bild- und Toneffekte runden den Film ab. Authentische Dialoge sorgen für eine Identifizierbarkeit, und lassen die BetrachterInnen den Kontrast zwischen pubertärer Abgrenzung und der kindlichen Märchenwelt nachvollziehen. Aus diesen Gründen entsenden wir den Film "Nufaya und das Schattenfenster" zum internationalen Filmfestival "Up and coming" nach Hannover.



  1. Lobende Erwähnung

VOLTrottel und Mega Scarecrow Massacre Part 3“ Clemens Tabeling, Ebstorf

Die Jugendjury: „Lobende Erwähnung an Clemens Tabeling für seine guten und humorvollen Beiträge! Die Filme VOLTrottel und Mega Scarecrow Massacre Part 3 haben uns über die ganze Länge mit originellen Witzen amüsiert. Die Bilder sind qualitativ hochwertig und passend zu dem gut gewählten Sounddesign.“



  1. Lobende Erwähnung

Schreibmaschinen“Maja Bruns, KGS Rastede

Die Fachjury: „Lobend Erwähnen wollen wir einen der wenigen Dokumentar-Filme dieses Festivals. Er hat sich dieses schwierigen Feldes angenommen, und das ausgewählte Thema mittels Hintergrundrecherchen und Interviews von verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Sich hier des kontroversen Themas Bildungssystem anzunehmen erfordert Mut, und kombiniert mit einem inhaltlich konsistenten Aufbau ergab für uns schlussendlich die Entscheidung für eine lobende Erwähnung des Films "Schreibmaschinen".



  1. Lobende Erwähnung

VOLTrottelClemens Tabeling, Ebstorf

Die Fachjury: „Eine lobende Erwähnung wollen wir an den Film geben, der uns am meisten zum Lachen gebracht hat. Für eure kreativen Ideen, für den unkonventionellen Einsatz von Superkräften, authentisches Schauspiel und gute szenische Auflösung wollen wir dem Regisseur des Films VOLTrottel, Clemens Tabeling, sagen: Du bist auf dem richtigen Weg und wirst auch in Zukunft mit deiner Art des trockenen Humors begeistern.“